FMEA als Chance zum Vorsprung

Schulungsprogramm bei IFA Rotorion

IFA Rotorion zählt zu den weltweit größten Längswellen-Herstellern und gehört zu den Top 50-Unternehmen der deutschen Zulieferindustrie. In Sachsen-Anhalt ist IFA Rotorion das größte Unternehmen in der Automobilbranche.

Mit über 2.200 Mitarbeitern produziert die IFA Rotorion Gruppe an ihren Standorten Haldensleben, Shanghai (China)Charleston (USA) und Ujazd (Polen) neben den Längswellen auch Seitenwellen, Gelenke und Komponenten. Zusätzlich übernimmt das Unternehmen im Auftrag der Industrie Entwicklungsdienstleistungen in den Bereichen Antriebstechnik und Leichtbau.

Zur Unterstützung der Produkt- und Prozessentwicklung wurde 2015 eine flächendeckende Qualitätsoffensive zum Thema FMEA gestartet.

Es wurden mehr als 300 Mitarbeiter durch die PLATO AG in unterschiedlicher Methodentiefe geschult. Ziel war es, ein gemeinsames Verständnis für die Methode FMEA zu entwickeln und dieses im Unternehmen zu leben. Anhand einer speziell entwickelten Systemstruktur wurden das Erstellen von Produkt- und Prozess-FMEAs durchgeführt, der Nutzen diskutiert und die internen Kommunikationswege geschult.

Die Schulungen fanden bei allen Teilnehmern großen Zuspruch und wurden als sehr verständnis- und motivationsfördernd bezeichnet. Eine Gruppe von 14 speziell ausgebildeten FMEA-Moderatoren begleiten nun frühzeitig in den Entwicklungsprojekten der IFA Rotorion die FMEA-Erstellung - methodisch und, mit der PLATO Softwarelösung SCIO™, auch systemseitig.

Die kontinuierliche Fortsetzung des Programms erfolgt durch die Aufnahme der FMEA-Schulung in den IFA-Schulungskatalog, über den die Schulung zukünftig einfach und kurzfristig bestellt werden kann.

Moderatoren-Schulungsgruppe der IFA Rotorion

Eine Moderatoren-Schulungsgruppe der IFA Rotorion