Das Streben nach Qualität hat heute auch im Bereich der Herstellung von Maschinen, Anlagen, Vorrichtungen, Werkzeugen und Prüfmitteln eine neue Dimension. Es ist in allen Bereichen des Unternehmens mit seinen vertikalen und horizontalen Gliederungen eine Managementaufgabe geworden.

Eine kontinuierliche Verbesserung von Produkten und Prozessen ist für Unternehmen in der heutigen Wettbewerbssituation überlebenswichtig. Um dies zu erreichen, ist eine Verknüpfung von Produktentwicklung und -beobachtung und ein effektives Dokumenten- und Wissensmanagement notwendig. Hierzu bedarf es einer konsequenten Ausrichtung der zugrunde liegenden Prozesse auf das Ziel der kontinuierlichen Verbesserung und einer intelligenten Softwareunterstützung.

Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG verlangt, dass der Aspekt für die Sicherheit von Mensch und Umwelt in die Entwicklung, den Bau, die Installation, den Betrieb und die Wartung einer Maschine einbezogen wird. Die Einhaltung der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG kann durch Erfüllung der harmonisierten Normen gewährleistet werden. Der Vorteil dieser Vorgehensweise liegt in der Prävention, d.h. Sie können Risiken und Gefahren frühzeitig erkennen und spätere Kosten zur Korrektur vermeiden.

Die PLATO liefert dazu eine Lösung die das 10-Schritte-Verfahren der DIN EN ISO 13849 in einem durchgängigen Methoden- und Datenkonzept unterstützt.

Was will die Maschinenrichtlinie?

Der Aspekt der Sicherheit für den Mensch und die Umwelt soll in die Entwicklung, den Bau, die Installation und Wartung einer Maschine einbezogen werden.

Für wen gilt die Maschinenrichtlinie?

  • Maschinen- und Komponentenhersteller
  • Importeure und Verkäufer
  • Betreiber von Maschinen

Worauf wird die Maschinenrichtlinie angewendet?

  • Maschinen und auswechselbare Ausrüstungen
  • Sicherheitsbauteile
  • Lastaufnahmemittel, Ketten, Seile, Gurte
  • Abnehmbare Gelenkwellen
  • Unvollständige Maschinen

Warum soll ich die Maschinenrichtlinie erfüllen?

  1. Rechtsgrundlage für Konstruktion, Verkauf und Betrieb einer Maschine in Europa
  2. Jede EG-Richtlinie wird in nationales Recht transformiert (BRD: Gerätesicherheitsgesetz)
  3. Die Erfüllung der Maschinenrichtlinie wird mit dem CE-Kennzeichen dokumentiert
  4. Das CE-Kennzeichen ist die „Eintrittskarte“ in den Markt des Europäischen Wirtschaftsraumes

Wie weise ich als Hersteller die Erfüllung der Maschinenrichtlinie nach?

  • Über das Konformitätsbewertungsverfahren
  • Der Aufwand ergibt sich aus den Sicherheitsanforderungen an die Maschine
  • Allgemein geht es um den Nachweis, dass Sicherheitsanforderungen betrachtet und umgesetzt sind
  • Dazu lassen sich 3 verschiedene Wege benennen:
    1. Maschinenabnahme durch eine Prüfstelle
    2. Sicherheitsnachweis mit erhöhtem Prüf- und Dokumentationsaufwand
    3. Erfüllung der harmonisierten Normen

Ihr Nutzen

  • Normenkonformität - Rechtssicherheit bzgl. der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
  • Sichere Maschinen - Worst-Case Szenario vermeiden
  • Kostenersparnis - Erkennen von Risiken in der frühen Entwicklungsphase
  • Kataloge - Verwendung von Katalogen für Gefahren- und Betriebssituationen
  • Datenbank nutzen - Unternehmenswissen wird zentral aufgebaut und wiederverwertet
  • Zeitersparnis - Aufwand und Pflege von Daten sind für den Nutzer minimiert
  • Methodenintegration - Daten können in weitere Methoden wie z.B. FMEA integriert werden
  • Web-Anwendung - Arbeiten im Browser ermöglicht einfachen Softwarezugang
Control 2019: Product Innovation Platform - Beyond PLM

3:47 min

PLATO Konferenz - Das Event für das QM & Engineering-Umfeld

3:01 min

PLATO e1ns - Weit mehr als FMEA

2:12 min

PLATO e1ns - Das Engineering Framework

2:14 min

Entwicklung des FollowMe mit PLATO e1ns

3:20 min

FMEA connected - weltweit, einfach und im Team FMEAs erstellen

1:53 min

Nutzung von FMEA Vorlagen - Lessons Learned

2:00 min