Aus der Praxis

Risikomanagement mit Software-Unterstützung

Konformitätsbewertungsverfahren für Versorgungsanlagen für medizinische Gase

Die europaweit geltende Medizinprodukterichtlinie (Medical Device Directive [MDD]) fordert, dass Medizinprodukte vor der Marktfreigabe und dem Inverkehrbringen in die Länder der Europäischen Union mit einer entsprechenden CE-Kennzeichnung versehen werden müssen. Für Medizinprodukte mit einer Risikoklasse größer 1 ist der CE-Kennzeichnung ein Konformitätsbewertungsverfahren (MDD Artikel 11) vorgeschaltet. Hier werden die technische Dokumentation und das durchgeführte Risikomanagement überprüft. Mit dieser Forderung soll erreicht werden, dass die grundlegenden Anforderungen [Anhang I der EG-Richtlinie 93/42/EWG] an Medizinprodukte erfüllt werden.

Versorgungsanlagen für medizinische Gase sind Medizinprodukte der Klasse IIb und müssen in jedem Fall einem Konformitätsbewertungsverfahren unterzogen werden. Die Konformitätserklärung ist das „Ergebnis“ des Konformitätsbewertungsverfahrens, mit der der rechtlich verantwortliche Hersteller die Konformität mit genannter Richtlinie - und damit die Erfüllung der in Anhang I der EG-Richtlinie 93/42/EWG genannten Grundlegenden Anforderungen an ein Medizinprodukt - bescheinigt.

Das Konformitätsbewertungsverfahren umfasst zwei Abschnitte:

1. Nachweis der Technischen Konformität des Produktes mit den „allgemeinen“ Grundlegenden Anforderungen, z.B. durch Verifikation mit den harmonisierten Normen (z.B. der EN 737-3 durch Aufzeichnungen in der technischen Dokumentation) und

2. Erfüllung der Anforderungen an die Qualitätssicherung für das Produkt, z.B. durch Zertifizierung des Qualitätsmanagement- Systems des Herstellers durch eine Benannte Stelle mit dem Ergebnis der Erteilung des EG Zertifikates gemäß Annex II der EG-Richtlinie 93/42/EWG.

Hersteller von Versorgungsanlagen für medizinische Gase ohne EG-Zertifikat dürfen nur mit Hilfe einer Benannten Stelle (gem. Annex III, IV, V oder VI der Richtlinie) diese Anlagen erstellen und in den Verkehr bringen oder sie handeln als Betriebsstätte eines Herstellers mit EG-Zertifikat. In diesem Fall arbeitet die Betriebsstätte strikt nach den Regeln des Qualitätsmanagement- Systems des EG-Zertifikat-Inhabers. Der Zertifikat-Inhaber wird für die installierte Anlage somit zum rechtlich verantwortlichen Hersteller und erstellt die Konformitätserklärung. Bei Nichtbeachtung der rechtlichen Anforderungen greifen in Deutschland u.a. §§ 40–43 Medizinproduktegesetz (Straf- und Bußgeldvorschriften).

"Durch den Einsatz einer geeigneten FMEA-Software (SCIO™ von der Fa. PLATO) konnte das Risikomanagement vereinfacht und der Zeitaufwand zur Durchführung deutlich reduziert werden. Die Erweiterungen der Risikobewertung für vom Standard abweichende Sonderkomponenten kann zügig durchgeführt werden."

 

Risikomanagement

Als Medizinprodukt ist die installierte Versorgungsanlage für medizinische Gase mit allen Einzelkomponenten wie Sauerstoffversorgung, Druckluftkompressoren mit Druckluftaufbereitung, Druckreduzierstationen, Rohrleitungssystemen etc. zu bewerten. Für die Durchführung des Risikomanagements schlägt die DIN EN ISO 14971 (Medizinprodukte - Anwendung des Risikomanagement auf Medizinprodukte) u.a. die Methoden der FMEA (FehlerMöglichkeits- und EinflussAnalyse) vor.

 

Risikoanalyse mit der FMEA-Methode

Zur Vermeidung von potenziellen Fehlern in Produkten und Prozessen werden präventiv die Systemelemente und Funktionsstrukturen bewertet. Die Methode ermöglicht das systematische Auffinden von potenziellen Schwachstellen, ihrer Ursachen und Auswirkungen auf das Gesamtsystem. Das Ziel dieser Arbeit ist die Fehlerprävention schon bei der Produktauslegung in der Konstruktion oder Projektierung. Erkannte Schwachstellen werden durch geeignete Maßnahmen schon frühzeitig beseitigt. Der FMEA wird eine Matrixanalyse vorgeschaltet, um systematisch alle relevanten Systemelemente zu benennen und keine wichtigen zu vergessen. Die dokumentierte FMEA dient als Nachweis, dass die grundlegenden Anforderungen an das Medizinprodukt erfüllt sind (siehe Anhang I der EG-Richtlinie 93/42/EWG). Durch den Einsatz einer geeigneten FMEASoftware (SCIO™ von der Fa. PLATO) konnte das Risikomanagement vereinfacht und der Zeitaufwand zur Durchführung deutlich reduziert werden. Die Erweiterungen der Risikobewertung für vom Standard abweichende Sonderkomponenten kann zügig durchgeführt werden. Nicht für den Einsatz als Bestandteil einer Versorgungsanlage für medizinische Gase geeignete Systemkomponenten werden durch diese Methode frühzeitig erkannt und für den Einsatz nicht zugelassen. Der Kunde wird über die Ablehnung mit der entsprechenden Begründung informiert und erhält einen Vorschlag für eine zugelassene Alternative.

Die Dräger Medical ANSY GmbH entwickelt, projektiert und erstellt Versorgungsanlagen für medizinische Gase. Sie ist gemäß Anhang II der Richtlinie 93/42/EWG zertifiziert (EG-Zertifikat) und darf somit das vorgeschriebene Konformitätsbewertungsverfahren ohne Einschaltung einer Benannten Stelle durchführen.

Logo draeger
Joachim Wasner, Qualitätsleiter Dräger Medical GmbH

Zurück

Kundenstimmen
14
Headline
Entwicklungsdokumentation für vernetzungsfähige Medizinprodukte
Teaser
Für die Entwicklung einer Engineeringmethodik für eine durchgängige, regularien- und normenkonforme Entwicklungsdokumentation für vernetzungsfähige Medizinprodukte wurde das Engineering Framework PLATO e1ns verwendet. (mehr)
Kunde
Alexander Mildner, Qualitäts- und Risikomanagement UniTransferKlinik der Universität zu Lübeck
Sichtbar
1
Bild
Headline
Aufbau eines integrierten Qualitäts- und Umweltmanagementsystems
Teaser
Das Unternehmen SCHWENK Zement KG besteht seit 1847 und ist das älteste existierende Familienunternehmen in der Zementindustrie der Bundesrepublik Deutschland. (mehr)
Kunde
Antonia Sicali, Abteilung Umweltschutz SCHWENK Zement KG
Sichtbar
1
Bild
Logo schwenk
Headline
Verkürzung der Produktanlaufzeiten
Teaser
In den Unternehmen der Automobilbranche sind die Produktionswege schon optimiert – Lean Production ist hier ein Stichwort. (mehr)
Kunde
Jürgen Wandelt, Johnson Controls Deutschland GmbH
Sichtbar
1
Bild
Logo johnsoncontrols
Headline
Effektives Bewertungs- und Entscheidungsmanagement
Teaser
Die Kombination AUDIT/AQTIO™ ermöglicht den unabdingbaren Übergang vom normativen Auditmanagement zum Verbesserungsmanagement (KVP). (mehr)
Kunde
Burckhard Hübsch, EADS Deutschland GmbH
Sichtbar
1
Bild
Logo eads
Headline
Verwaltungsaufwand erheblich gesenkt
Teaser
In Zusammenarbeit mit der Firma Merck KGaA und Hewlett Packard GmbH realisierte PLATO ein Dokumentenmanagement- und Workflowsystem,... (mehr)
Kunde
Dr. Wolfgang Hehlein, Merck KGaA
Sichtbar
1
Bild
Headline
Bearbeitungszeit für FMEAs um 30% verkürzt
Teaser
"Neben einem deutlich verbesserten Ergebnis konnte die Bearbeitungszeit einer FMEA dank SCIO™ der PLATO AG um bis zu 30 % verkürzt werden." (mehr)
Kunde
Herwart Geiger, Eissmann Automotive Deutschland GmbH
Sichtbar
1
Bild
Logo eissmann
Headline
Dokumentationsaufwand bei Audits stark reduziert
Teaser
Olympus ist einer der weltweit führenden Hersteller von optischen und digitalen Produkten in den Bereichen Medizintechnik und Unterhaltungselektronik. (mehr)
Kunde
Thies Wolframm,OLYMPUS EUROPA HOLDING GMBH
Sichtbar
1
Bild
Logo olympus
Headline
Lessons Learned wissensbasiertes Fehlermanagement - Chance zum Vorsprung
Teaser
Ein häufig unterschätztes Potenzial in Unternehmen ist die Kommunikation von Fehlerwissen über die Betrachtungs- und Abteilungsgrenzen hinaus. (mehr)
Kunde
Jürgen Heinzelmann, Behr GmbH & Co. KG
Sichtbar
1
Bild
Headline
Transparente Wissensbasis mit SCIO™-FMEA
Teaser
"Das PLATO SCIO™-System ermöglicht eine projektspezifische Bearbeitung und Auswertung der FMEA-Umfänge und eine sehr transparente Verfolgung der Maßnahmenrealisierung." (mehr)
Kunde
Igor Krotky, Qualitätsmanager Porsche AG
Sichtbar
1
Bild
Logo porsche
Headline
Verwaltungsaufwand mit PLATO XERI™ reduziert
Teaser
"Mit XERI™, dem Dokumentenmanagementsystem der PLATO AG, haben wir den Aufwand für die Verwaltung der Qualitätsdokumente minimiert und gleichzeitig die Durchlaufgeschwindigkeit um ein Vielfaches erhöht." (mehr)
Kunde
Christian Ott, Leiter Information & Organisation Banner GmbH
Sichtbar
1
Bild
Headline
Minimales Risiko in allen Klimazonen
Teaser
Um den negativen Einfluss von extremen klimatischen Bedingungen auf Windkraftanlagen zu untersuchen, ist eine frühzeitige Risikoanalyse ratsam. (mehr)
Kunde
Jens Meyer, Head of Excellence Consulting RETC Renewable Energy Technology Center
Sichtbar
1
Bild
Headline
Risikomanagement mit Software-Unterstützung
Teaser
Die europaweit geltende Medizinprodukterichtlinie (Medical Device Directive [MDD]) fordert, dass Medizinprodukte vor der Marktfreigabe und dem Inverkehrbringen in die Länder der Europäischen Union mit einer entsprechenden CE-Kennzeichnung versehen werden müssen. (mehr)
Kunde
Joachim Wasner, Qualitätsleiter Dräger Medical GmbH
Sichtbar
1
Bild
Logo draeger
Headline
Ausbildung legt Grundstein für begeisterte Softwareanwender
Teaser
"Die Software ist sensationell" (mehr)
Kunde
Raimund Kempfle, BBP Kunststoffwerk Marbach Baier GmbH
Sichtbar
1
Bild
Bbp
Headline
XERI™ für die intelligente Abbildung sämtlicher Prozesse
Teaser
"Mit dem Dokumentenmanagementsystem XERI™ der PLATO AG findet man mit nur wenigen Mausklicks das richtige Dokument. Das Einpflegen von Dokumenten und deren Bearbeitung gestaltet sich sehr unkompliziert und ist somit äußerst bedienerfreundlich." (mehr)
Kunde
Jana Adrajew, Qualitätsmanagement Bayern-Fass GmbH
Sichtbar
1
Bild
Bayern-fass logo