HACCP - Das Null-Fehler-System für die Lebensmittelsicherheit

HACCP ist der Kurzname für

  • Hazard
  • Analysis and
  • Critical
  • Control
  • Points.

Das präventive System verfolgt den Zweck gesundheitliche Gefährdungspotenziale auf allen Stufen der Lebensmittelproduktion zu identifizieren und zu beherrschen.

SCIO™ kombiniert die international anerkannten Methoden FMEA und HACCP

In GMP-regulierten Bereichen dienen Risikoanalysen in der Produkt- und Prozessentwicklung als Grundlage für Qualifizierungs- und Validierungspläne. Ziel ist es, alle potenziellen Produkt- und Prozessrisiken zu identifizieren, zu bewerten und einzustufen. Maßnahmen zur Minimierung oder Eliminierung der identifizierten Risiken werden entwickelt und die kritischen Prozessparameter definiert. Dieses Vorgehen steuert den Prüfumfang und reduziert somit den Prüfaufwand.

Ein Vergleich der FMEA mit dem HACCP-Konzept zeigt, dass die FMEA von ihrem Wesen her viel variabler einsetzbar ist als das HACCP-Konzept. Dadurch lassen sich die FMEA-Schritte hervorragend mit den Schritten des HACCP-Konzeptes kombinieren. Dies führt dazu, dass das systematische FMEA-Vorgehen die Ergebnisqualität von HACCP-Studien erheblich steigert.

Die SCIO™-Methodik führt die Schritte der FMEA und des HACCP-Konzeptes zu einem methodischen Vorgehen zusammen. Die Vorteile beider Methoden werden effektiv genutzt. Vor allem hervorzuheben ist die Verknüpfung der Gefahrenanalyse mit der Risikobewertung und anschließender Identifizierung der kritischen Produkt- und Prozessparameter (Lenkungspunkte / Control Points, CP). Über einen Risikographen werden alle relevanten unakzeptablen Gefahren aus den möglichen Gefahren herausgefiltert, um die Lenkungspunkte systematisch identifizieren zu können. Diese Kombination der Methodenschritte verhindert, dass eine zu große Anzahl oder nicht relevante kritische Lenkungspunkte (CCPs) festgelegt werden, wodurch das HACCP-System kompliziert wird und ein unnötiger Dokumentationsaufwand entsteht. Ferner stellt SCIO™ die Verbindung zwischen der Produkt-, Prozessentwicklungsphase und der Prozessvalidierung her.

SCIO™-Methods :

Der Methodenbaukasten für Ihre Engineering- und Qualitätsmethoden.